Uni24.de

Uni24.de > Fachbereiche > Psychologie > Kinder- und Jugendtherapeut - auch mit Magister?
Antwort
 
Optionen Suchen
  #51  
Alt 31.01.2006, 14:35
KatjaS
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von Kira
soweit ich weiss, sind die praktischen tätigkeiten bei einer teilzeitausbildung nicht ueber die ganzen jahre verteilt, sondern du musst so ca. 3 praktika à 3 monate machen. da sind glaub ich auch die eigenen patientenbehandlungen enthalten.

Vergiss es. Du verwechselst Mindestanforderungen mit der Realität. Jedes Institut ist bemüht, die Auszubildenden so viel als möglich für sich arbeiten zu lassen. Das trifft noch viel mehr für die Kliniken und dann v.a. die Lehrpraxen zu (die sanieren sich regelrecht). Da du aber auf das OK der Beteiligten angewisen bist, an der staatl. Prüfung teilzunehmen, bist du derren Leibeigene (DIE entscheiden nämlich, ob und wann du soweit bist). Das heisst, egal wie es läuft, du MUSST Dienste ohne Ende schieben. Ich habe Freunde, die arbeiten jetzt schon im vierten Jahr 60 und mehr Stunden die Woche (inkl. Nachtdienste). Und wer muckt, kriegt halt keine positive Beurteilung und kann sich die Prüfung abschmieren.


Zitat:
da muss man natuerlich bei seinem arbeitgeber drum kaempfen, dass man zu den meist 6 wochen urlaub nochmals 6 dazu bekommst (gibts es da auch nicht sowas wie bildungsurlaub?)!

Nein. Es gibt keinen Bildungsurlaub und die Ausbildung darf auch sonst nicht gefördert werden, sie ist aus diesen Leistungen raus, denn sonst müsste ja auch das AA in bestimmten Fällen zahlen; vergiss es also.

Zitat:
und wenn du aufbauend auf deinem studium eine tätigkeit ausuebst, evtl. als pädagoge schon in einer erziehungsberatungsstelle arbeitest, dann wird dein vorhaben sicherlich unterstützt - schließlich sind sie danach um eine qualifiziertere mitarbeitern reicher!

Träum weiter. Die entlassen und haben genug bis an die Zähne qualifizierte erfahrene Mitarbeiter. Und es stehen ja außerdem ohne Ende Leute mit zwei, drei Therpieausbildungen, Approbation, Berufserfahrung usw bettelnd vor der Tür. Hast du dir eigentlich mal den Arbeitsmarkt angesehen?

Zitat:
sonst guck mal bei den einzelnen insituten, wie die das mit der "stundenplanung/arbeitsverteilung" planen! viele haben eine homepage!

Die nicht bindend sind!!! Ebensowenig wie Aussagen über Bezahlung, Zeitangeben, Supervisionsanteile usw.

Wenn du unterschreibst, verkauft du deine Seele und deine Rechte, du bist dann abhängiger Leibeigener. Du hast dann zu malochen bist du selbst kurz vor dem Zusammenbruch stehst und die Klappe zu halten. Sonst kannst du die Prüfung abschreiben und die Ausbildung war für die Katz.

Apropos Prüfung: gerade bei Pädagogen und Sozialpädagogen ist die Durchfallquote in vielen Prüfungsämtern extrem hoch! Es werden nämlich die gleichen Inhalte geprüfft, wie bei der Fachartzprüfung Psychiatrie. Und da scheint es Pädagogen aufgrund ihres Studiums an wichtigem Vorwissen zu mangeln.

Das sollte man auch noch mal berücksichtigen.

Leider kann man sich auf die Auskünfte der Institute nicht verlassen, weil die nur ihr Produkt verkaufen wollen und da den Gewinn maximieren müssen. Marktwirtschaft halt. Vor allem sollte man sich nicht täuschen, wenn eine Uni auftaucht. Die Uni bildet eigentlich keine Psychotherapeuten aus. Es handelt sich um private Körperschaften, die mit der Uni kooperieren, sprich: sie nutzen Uniraäume usw. und der Hauptgrund liegt darin, dass die Unileute sich dumm und blöd verdienen können (nachdem sie tagsüber über zu viel Verwaltung, Lehre und Forschung gestöhnt haben). So sieht das nämlich aus. Die haben eine wundervolle Geldmacschine für die Alt-68er entabliert. Die kassieren jetzt nochmal so richtig ab.
Mit Zitat antworten
  #52  
Alt 31.01.2006, 19:25
celli celli ist offline
 
Registriert seit: 23.11.2005
Beiträge: 28
Standard

Hallo!
Ja, is leider echt so, was Anna und KatjaS da schreiben. Die Ausbildung lohnt sich echt nur für diejenigen, die von vornherein viel Geld, viel Zeit und wenig Interesse an Privatleben haben. Traurig aber wahr, deswegen hab ich mich schon früh von diesem Vorhaben verabschiedet. Ich will es niemandem ausreden auf gar keinen Fall, aber es lohnt sich, sich über ähnliche alternative Arbeitsfelder zu erkundigen und auch über alternative Weiterbildungen, die weitaus günstiger, kürzer und weniger aufwändig, trotzdem interessant sind.

lg

celli
Mit Zitat antworten
  #53  
Alt 31.01.2006, 19:36
Kira
 
Beiträge: n/a
Standard

Schade ;( dann machen einem die Ausbildungsinstitute echt was vor? meistens schreiben sie, dass man bis auf ca. 10.000 Euro (was ja auch schon viel ist) die restlichen Ausgaben wieder durch eigene Patientenbehandlungen ausgleichen könnte. Und warum werden dann extra die sogenannten Teilzeitausbildungen angeboten, wenn es schier unmöglich scheint nebenbei noch zu Arbeiten? Dann werd ich wohl auch überlegen müssen, meinen Traum aufzugeben...

Celli,
weißt du, ob ich als Sonderpädagogik-Lehrämtler Chancen hätte in einer Erziehungs/Beratungsstelle zu arbeiten? Sind die Stellen dort nicht auch überlaufen? Wohne auch noch in ner Großstadt (Hamburg), aber bezüglich des Ortes muss man heuzutage vermutlich eh flexibel sein...

Lieben Gruss,
Kira
Mit Zitat antworten
  #54  
Alt 31.01.2006, 19:51
gast
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von Kira
Schade ;( dann machen einem die Ausbildungsinstitute echt was vor? meistens schreiben sie, dass man bis auf ca. 10.000 Euro (was ja auch schon viel ist) die restlichen Ausgaben wieder durch eigene Patientenbehandlungen ausgleichen könnte. Und warum werden dann extra die sogenannten Teilzeitausbildungen angeboten, wenn es schier unmöglich scheint nebenbei noch zu Arbeiten? Dann werd ich wohl auch überlegen müssen, meinen Traum aufzugeben...

Celli,
weißt du, ob ich als Sonderpädagogik-Lehrämtler Chancen hätte in einer Erziehungs/Beratungsstelle zu arbeiten? Sind die Stellen dort nicht auch überlaufen? Wohne auch noch in ner Großstadt (Hamburg), aber bezüglich des Ortes muss man heuzutage vermutlich eh flexibel sein...

Lieben Gruss,
Kira

also wenn es wirklich dein traumberuf ist, dann solltest du ihn nicht aufgeben. gut, die bedingungen sind nicht super, aber es ist machbar, wenn du es tatsächlich willst.
du solltest dir aber das institut deiner wahl sehr genau anschauen. wie überall gibt es solche und solche institute....

lg anna
Mit Zitat antworten
  #55  
Alt 31.01.2006, 19:54
Kira
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Anna,

Kennst du ein paar Insitute (tiefenpsychologisch orientiert)? Hast du Tipps?
Bin noch hin und her gerissen. Auf der einen Seite will ich auch nicht die Flinte ins Korn werfen, auf der anderen Seite hab ich auch Angst vor einem riesen Schuldenberg, der dann evtl. auf einen zukommt...

Lg,
Kira
Mit Zitat antworten
Anzeigen



Antwort

Optionen Suchen

Forumregeln


Made with by Candy
© 2003-2016 Uni24.de