Uni24.de

Uni24.de > Fachbereiche > Psychologie > Verdienst Psychotherapeut
Antwort
 
Optionen Suchen
  #6  
Alt 18.06.2005, 22:16
Cliff
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von Cadmy
Cliff man sieht es doch sofort, dass du ein Psychiater oder Psychologe bist, der totale Angst vor Konkurenz hat!!! :baby:

Konkurrenz von wem? Ich verstehe nicht, was du meinst.
Mit Zitat antworten
  #7  
Alt 19.06.2005, 15:47
abc
 
Beiträge: n/a
Standard

@ Cadmy

Ein Psychiater oder Psychologe würde sich gar nicht auf Dein Niveau herunterlassen. Der hat es doch nicht nötig, sich von solchen Pubertierenden wie Dir, so anquatschen zu lassen. Meinste nicht?
Mit Zitat antworten
  #8  
Alt 19.06.2005, 17:09
Medi
 
Beiträge: n/a
Standard

Das ist ja wohl der dümmste Schwachsinn, den ich je bezüglich dieses Faches gehört habe. Ich studiere es zwar nicht und will das auch nicht, aber ich weiß nicht, woher du meinst, das Ansehen von Psychotherapeuten einschätzen zu können. Orthopädie ist übrigens ein chirurgisches Fach, soll bald mit Unfallchirurgie zusammengelegt werden.

Außerdem gibt es verdammt viele Forschungsprojekte, vor allem in der Kognitionsforschung und Neurobiologie, die immer stärker in den Lehrplan einbezogen wird. Die Neurowissenschaften sind extrem auf dem Vormarsch.
Mit Zitat antworten
  #9  
Alt 19.06.2005, 17:15
Cliff
 
Beiträge: n/a
Standard

Zitat:
Original von abc
@ Cadmy

Ein Psychiater oder Psychologe würde sich gar nicht auf Dein Niveau herunterlassen. Der hat es doch nicht nötig, sich von solchen Pubertierenden wie Dir, so anquatschen zu lassen. Meinste nicht?

Das habe ich so nicht mal aufgefasst. Der Vorwurf, "Konkurrenz" durch andere Berufsgruppen, wie Pädagogen und Theologen, durch Abschottung des Berufes beseitigen zu wollen, stammt ja aus der Zeit, als das Therapeutengesetz verhandelt wurde. Das ist aber gegessen. Insofern verstehe ich den Hinweis auf Konkurrenz nicht.

Um es richtigzustellen: ich finde es wegen einer mE nicht ausreichenden fachlichen Grundqualifikation korrekt, dass diese Berufsgruppen keinen Zugang zum Beruf des Psychotherapeuten haben. Ich hätte mir allerdings mehr Konsequenz gewünscht. Zum einen ein stärkeres Betonen von evidenz-basierter Medizin und (damit verbunden) die Aufhebung von Therapeischulen. Zum anderen ist es unsinnig, diese Berufsgruppen dann wieder auf Kinder und Jugendliche loszulassen; das hängt aber wiederum mit einer nicht zeitgemäßen und inkonsequenten Sichtweise der Psychotherapie zusammen und entspricht nicht dem wissenschaftlichen State-of-the-Art.
Zudem hätte ich mir eine Trennung von Klinischer Psychologie und Psychotherapie gewünscht, weil auch das dem Stand der Forschung und den realen Aufgabenfeldern, die zumindest auf der Seite des konkreten Bedarfes bestehen, gerecht geworden wäre. Dass der Bedarf nicht gedeckt (und offenbar nicht einmal von Verantwortlichen erkannt) wird und dass die Bezahlung im Gesundheitssystem inadäquat ist, ist ein rein deutsches und vermutlich primär strukturelles Problem. Mitverantworlich ist in Deutschland aber sicher auch die fehlende Wissenschaftstradition in Medizin und auch in der Wirtschaft.

Dies alles ändert aber nichts am Staus-quo, über den man sich eben im Klaren sein sollte (die Verleugnungs"taktik", die eher die Regel ist, hilft halt nicht, weil die Realität dann doch irgendwann knallhart zuschlägt - ist z.B. halt doof, wenn man meint, man hätte mit einer Approbation automatisch eine Kassenzulassung und könnte sich niederlassen).
Daher meine Meinung, dass man innerhalb der Psychologie (vorausgesetzt man denkt global und plant ein Aufbaustudium und / oder Postdoc im Ausland fest mit ein) im reinen Forschungsbereich (v.a. Kognitions- u. Neurowissenschaften im weitesten Sinn) bessere Karten hat, Beschäftigung zu finden (Eignung natürlich auch vorausgesetzt).
Mit Zitat antworten
  #10  
Alt 19.06.2005, 17:48
abc
 
Beiträge: n/a
Standard

Hallo Cliff,

mit Konkurenz meint Cadmy die anderen Forenteilnehmer, die eventuell mal Psychologie studieren und Therapeuten werden wollten, die aber aufgrund Deiner Ausführungen abgeschreckt werden. Damit hättest Du, Cadmys Denkweise zufolge, einiges weniger an Konkurenz, weil jetzt alle abgeschreckt sind und Du dann alle Stellen für Dich hast.

Ich halte Diplom-Pädagogen aber auch für kompetent genug, eine Therapieausbildung im Bereich Kinder und Jugendlich zu absolvieren.

Insgesamt sind Deine Ausführungen natürlich richtig und nur Cadmy irrt, so banal wie es klingt, ist es auch.
Mit Zitat antworten
Anzeigen



Antwort

Optionen Suchen

Forumregeln


Made with by Candy
© 2003-2016 Uni24.de