Freunde finden im Studium: Mit diesen Methoden klappt´s

Freunde finden im Studium – mit diesen Methoden klappt's

Du studierst und bist neu in der Stadt? Nicht immer fällt es Studenten leicht, neue Kontakte zu knüpfen. Wir zeigen Dir, wie Du trotz vollen Hörsälen und Unistress schnell neue Freunde finden kannst.

1. Uniparty, Semesteropening und Wohnheimparty

In allen Städten mit Universitäten gibt es Unipartys, meist zu Anfang und am Ende des Semesters. Das Spektakel findet häufig in Clubs, manchmal auch in der Uni statt. Hier treffen sich Studenten aus allen Fakultäten. Die perfekte Möglichkeit um Kontakte außerhalb des eigenen Studiengangs zu knüpfen.

Auch Wohnheimpartys sind bei Studenten heiß begehrt. Von der schrägen Bad-Taste-Mottoparty bis hin zum weihnachtlichen Glühwein trinken ist man hier für jeden Spaß zu haben. Auch als “Nicht-Bewohner” bist Du bei diesem Spektakel herzlich Willkommen.

2. Kneipentour und Stadtrallye

Zu Beginn des Semesters veranstaltet die Fachschaft Kneipentouren oder eine Stadtrallye, um Studenten aus dem ersten Semester miteinander bekannt zu machen. Bist du neu in der Stadt und suchst Kontakt zu Kommilitonen, solltest Du Dir diese Events nicht entgehen lassen.

3. Freunde finden beim Stammtisch, Netzwerken bei Meetups

Auch regelmäßige Stammtische Deines Studienganges gehören in Deinen Kalender. Studierende treffen sich hier meistens einmal im Monat in einer Kneipe, einem Café oder im Restaurant. Beim Stammtisch tauscht Du Dich mit Gleichgesinnten aus. Perfekt, um regelmäßig mit Kommilitonen Deines Studiengangs in Kontakt zu kommen.

Die hippe Alternative zum Stammtisch ist das sogenannte Meetup. Bei diesen Veranstaltungen treffen sich Menschen mit ähnlichen Interessen. In Online-Gruppen des gleichnamigen sozialen Netzwerkes werden die Veranstaltungen organisiert. Als Nutzer kannst Du übrigens nicht nur an Meetups teilnehmen, sondern selbst ein Treffen organisieren.

4. Beste Freundin gesucht

Freunde finden ist nicht immer leicht – vor allem wenn Du nach wirklich guten Freunden suchst. Die Plattform Beste Freundin gesucht nimmt sich diesem Problem an. So bietet sie Frauen jeden Alters die Möglichkeit, sich zu vernetzen. Die Webanwendung funktioniert dabei im Grunde wie eine Datingseite. Als Frau kannst du entweder eine eigene Anzeige aufgeben oder durch Profile von Frauen in Deiner Nähe scrollen. Entdeckst Du Gemeinsamkeiten, kontaktierst Du Deine potenzielle neue Freundin einfach über den Chat auf dem Portal.

5. Sprachtandem: Freunde finden und Sprachen lernen

Deine Sprachkenntnisse verbessern und währenddessen neue Freunde finden? – Das funktioniert am besten mit einem Sprachtandem.

Dafür nimmst du Kontakt zu einem Muttersprachler auf, mit dem Du regelmäßig chattest, telefonierst oder Dich persönlich triffst. Während ihr Zeit miteinander verbringt, unterhaltet ihr euch – mal in Deiner und mal in der Muttersprache Deines Tandempartners. So habt ihr Spaß und lernt voneinander. Schließt ihr währenddessen Freundschaft – umso besser.

Einen Tandempartner findest Du online auf Plattformen wie tandempartners.org oder tandem.net. Aber auch direkt an der Uni gibt es mehrere Möglichkeiten einen geeigneten Tandempartner zu finden. Tipp: Wende Dich an Deinen Sprachdozenten – vielleicht kann er Dir sogar einen Kontakt vermitteln. Auch auf dem schwarzen Brett findest Du in der Regel etwas passendes. Wenn nicht, gebe einfach selbst eine Annonce auf.

6. Lerngruppen

Zu Zweit ist man weniger allein. Das gilt auch während der Prüfungszeit. Anstatt Dich allein in der Bibliothek zu verkriechen, treffe Dich mit anderen Kommilitonen zum Lernen. So könnt ihr euch zwischendurch abfragen oder eine entspannte Pause in der Caféteria einlegen.

Wenn Du nicht weißt ob es Lerngruppen gibt, frage im Seminar nach oder ergreife selbst Initiative. Sicher haben ein paar Deiner Kommilitonen Lust, sich Dir beim Lernen anzuschließen. Finden Deine Vorlesungen hauptsächlich in großen Hörsälen statt? Dann lasse einen Zettel für eine WhatsApp-Gruppe herumgehen – Wetten, dass die meisten ihre Nummer auf den Zettel schreiben?

7. Freunde finden beim Unisport

Gehörst Du auch zu den Menschen bei denen ohne Sport einfach nichts geht – dann teile Deine Leidenschaft mit Gleichgesinnten. Sportangebote von Universitäten und Hochschulen bieten eine Vielzahl an Kursen und Trainingseinheiten für Studenten an. Wer die Möglichkeit und das Glück hat, in einem der beliebten Kurse einen Platz zu finden, spart eine Menge Geld und kann sich auch außerhalb seines Studienganges vernetzen.

Alternativ gibt es flexible Sportangebote von Anbietern wie myfitnesscard, urbansportsclub oder fitfox. Die Mitgliedschaft kostet zwar – dafür kannst Du nach Lust und Laune verschiedene Kurse besuchen und in unterschiedlichen Fitnessstudios trainieren. Eine tolle Gelegenheit, um Sportsfreunde außerhalb der Uni kennenzulernen.

8. Online vernetzen

Neben den anderen hier genannten Methoden ist es sinnvoll, sich auch online zu vernetzen. So verpasst Du erstens nichts und bleibst überdies mit Deinen Kommilitonen leichter in Kontakt. Deshalb verpasse nicht, auf folgenden Netzwerken präsent zu sein:

  • WhatsApp: Gibt es eine WhatsApp-Gruppe für Deinen Studiengang? – dann trete ihr unbedingt bei. Hier hilft man sich und tauscht die wichtigsten Infos aus.
  • Facebook: Dasselbe gilt für Facebook. Das Netzwerk gilt inzwischen zwar als etwas verstaubt, ist aber trotzdem hilfreich, um an die wichtigsten Veranstaltungen erinnert zu werden.
  • Instagram: Gleich den Accounts der Uni und Deiner Fakultät folgen und durch die Profile der Follower scrollen. Wirkt jemand sympathisch oder hast du die/den ein oder andere/n schon mal im Hörsaal gesehen, zögere nicht eine Privatnachricht zu schreiben.
  • Foren für Studenten: Nicht unbedingt geeignet, um neue Kontakte an Deiner Uni zu knüpfen aber durchaus hilfreich, um sich über Themen rund ums Studium und das Leben an der Universität auszutauschen. Tritt doch gleich unserem Uni24-Forum bei und chatte mit Gleichgesinnten.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.